Buttermilchpfannkuchen ohne Zucker – Rezept –

Ich habe mir gestern einen leckeren Bananenshake mit Buttermilch gemacht und hatte somit noch eine halbe Flasche Buttermilch übrig. Da ich die ganze Zeit tierisch Lust auf Pfannkuchen hatte, habe ich heute mal was ausprobiert. Regulär mache ich diese mit viel Zucker und normaler Milch. Das möchte ich aber aktuell nicht und habe nun mal was Neues ausprobiert.

Buttermilchpfannkuchen ohne Zucker

 

Zutaten: 

  • 250ml Buttermilch
  • 130g helles Dinkelmehl Type 630
  • 1/2 Päckchen Packpulver
  • 2 Eier
  • 2 EL Erythrit
  • 3g Chunky Flavor Vanilla Dream
  • eine Prise Salz
  • Kokosöl (oder Öl nach Deiner Wahl) zum Ausbacken

Zubereitung:

Zuerst verrühre ich die Buttermilch mit dem Erythrit und dem Chunky Flavor. Dann gebe ich die Eier dazu. Wer mag, gibt nur das Eigelb dazu und schlägt das Eiweiß steif. Dann kommen Mehl und Backpulver zu der Masse. Alles richtig gut verrühren. Wenn Du das Eiweiß steif geschlagen hast, hebe es dann zum Schluß vorsichtig unter die Masse.

Buttermilchpfannkuchen ohne Zucker

 

Nun nimmst Du eine gut beschichtete Pfanne und gibst etwas Kokosöl dazu. Nun backst Du Deine Pfannkuchen auf mittlerer Stufe aus. Zwischendurch immer wieder etwas (aber wirklich nur etwas) Kokosöl dazu geben. Ich habe es mit einem Silikonpinsel in der Pfanne verteilt. Du kannst natürlich auch anderes Öl nutzen. Ich mag lieber Kokosöl, da ich von den gesundheitlichen Vorteilen profitieren möchte und da es zudem sehr gut zum Kochen und Backen geeignet ist.

 

 

Und das war es auch schon. Lass Dir Deine Buttermilchpfannkuchen schmecken. Du kannst Obst dazu essen, Ahornsirup oder einfach pur mit etwas Puderzucker (ich habe Pudererythrit und Obst dazu gegessen).

 

 

Ich habe eine relativ kleine Pfanne zum Ausbacken genommen und immer nur einen Klecks des Teiges in die Pfanne gegeben. So habe ich 13 Pfannkuchen aus dem kompletten Teig ausbacken können. Je nach Größe gibt es eben mehr oder weniger. Da musst Du schauen, wie Du es selbst gerne hast – ob Du sie größer oder eben auch so klein genießen möchtest.

Vielleicht hast Du ja Lust, meinen Blog per Email zu abonnieren. So verpasst Du keinen Blogbeitrag mehr von mir. Wenn Du ein Rezept nachkochst- oder backst, würde ich mich über Dein Feedback freuen, wie es Dir schmeckt, oder was ich vielleicht ändern könnte. Das wäre sehr wichtig für mich. Danke 🙂

 

Deine Yvonne