Haselnusskuchen mit Zimtzuckerguss – Rezept –

Manchmal habe ich sehr spontane Ideen. Ich habe Lust auf etwas, in dem Fall hier Haselnusskuchen, und probiere mich dann einfach mal aus. Ich schaue mir Beispielrezepte an, ändere diese so, dass es mir passt und bin dann erst einmal eine Zeit lang in der Küche beschäftigt. Ist das Ergebnis so, dass ich wirklich zufrieden bin, wird das Rezept aufgeschrieben. Und heute möchte ich es wieder mit Dir teilen.

Haselnusskuchen mit Zimtzuckerguss

Diesmal habe ich den Kuchen ganz einfach mit meinem Handmixer zubereitet. Beim nächsten Versuch, teste ich ihn auch mal in der Krups Prep&Cook.

Zutaten für den Kuchenteig:

  • 100g Dinkelmehl
  • 200g gemahlene Haselnüsse
  • 150g Du Darfst Butter
  • 70g Zucker
  • 80g Erythrit
  • 125ml fettarme Milch
  • 1P. Vanillezucker
  • 1P. Backpulver
  • 2 Eier

Zutaten für den Guss: 

 

 

Die Zubereitung vom Haselnusskuchen ist ganz einfach

Zuerst trenne ich die Eierf und schlage das Eiweiß steif. Dann rühre ich das Eigelb mit der Butter, dem Zucker, dem Erythrit und dem Vanillezucker schön cremig. Die Haselnüsse, das Dinkelmehl und das Backpulver gebe ich dann dazu und verrühre alles nochmal anständig. Am Schluss hebe ich den Eischnee vorsichtig unter.

Eine Kastenform habe ich natürlich vorher schon eingefettet und mit etwas Paniermehl bemehlt (Du kannst die Form aber auch mit Backpapier auslegen) und gebe den Teig in die Form. Im vorgeheiztem Backofen backe ich den Kuchen dann bei 180 Grad ungefähr 50-60 Minuten. Da jede Herdart anders ist, achte einfach etwas auf den Kuchen und mach eine Stäbchenprobe. Ich nutze aber auch gerne Silikonbackformen, bei denne man sich das Einfetten komplett sparen kann.

 

 

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, bereite ich den Guss zu. Dazu verrühre ich einfach den Puderzucker, Pudererythrit, Zimt und Wasser zu einem Zuckerguss und verteile diesen auf dem Kuchen.

 

 

Der Kuchen war unglaublich lecker und saftig. Er hat selbst meiner Tochter geschmeckt, obwohl sie gar kein Fan von Nüsen ist. Diesen Kuchen werde ich definitiv öfter backen.

Magst Du Nusskuchen?

Vielleicht hast Du ja Lust, meinen Blog per Email zu abonnieren. So verpasst Du keinen Blogbeitrag mehr von mir. Wenn Du ein Rezept nachkochst- oder backst, würde ich mich über Dein Feedback freuen, wie es Dir schmeckt, oder was ich vielleicht ändern könnte. Das wäre sehr wichtig für mich. Danke 🙂

 

Deine Yvonne