Friss Dich Dumm Brot aus der Krups Prep&Cook – Rezept –

Ich habe schon viel über das „Friss Dich dumm Brot“ gehört und auch gelesen. Da wir wirklich Brotesser sind, ist das ein Brot, was ich unbedingt ausprobieren musste. Nun, ich habe es nicht nur ausprobiert, ich habe es sogar für uns geändert. Wir mögen es gerne kernig und so habe ich uns ein leckeres, kerniges „Friss Dich dumm Brot“ kreiert. Und was soll ich sagen? Es schmeckt wirklich richtig gut. Und darum möchte ich Dir heute mein geändertes Rezept verraten.

 

Das „Friss Dich dumm Brot“

Der Name hat was, oder? Friss Dich dumm – das sagt eigentlich schon alles. Ein Brot, was man gerne isst. Und da wir wirklich gerne Brot essen, soll es natürlich auch zu uns passen.

Die Zutaten: 

  • 400g Weizenmehl
  • 100g dunkles Dinkelmehl
  • 200g Roggenmehl
  • 50g helles Dinkelmehl
  • 500 ml Wasser
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3 EL geschrotete Leinsamen
  • 3-5 EL Sonnenblumenkerne (je nach Geschmack)
  • 1 Tl Zucker
  • 3 Tl Salz

Die Zubereitung in der Krups Prep&Cook: 

Zuerst wird das Knet- und Mahlmesser im Mixtopf angebracht. Dann kommt die Hefe, das Wasser und der Zucker in den Mixtopf. Bei 40 Grad auf V4 wird die Hefe 3 Minuten lang aufgelöst.

Nun kommen alle weiteren Zutaten dazu und ich lasse das Teigprogramm P1 laufen inkl. Gehzeit. Den Teig gebe ich dann in eine bemehlte Schüssel und lasse ihn nochmal ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

Den Teig knete ich auf meiner Silikonmatte anständig durch und falte ihn mehrere Male. Zum Schluss forme ich den Teig zu einem Brotlaib, lege ihn in meinen bemehlten Römertopf. Deckel drauf und nun kommt der Römertopf in den kalten Ofen.

 

 

Bei 240 Grad wird das Brot dann 50 Minuten gebacken. Nach den 50 Minuten nehme ich den Deckel ab (vorsicht – sehr heiß) und lass das Brot nochmal 10-15 Minuten ohne Deckel backen, damit es eine schöne braune Kruste bekommt.

Ich habe leider vergessen, den Teig einzuschneiden, daher ist es mir gerissen. Tut dem Geschmack aber nichts. Du kannst den Teig vor dem Backen gerne einschneiden. Vielleicht mit einem schönen Muster?

 

 

Das Brot macht seinem Namen alle Ehre!

Ich muss sagen, dass das Brot seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Es schmeckt so lecker! Wir haben es direkt geschnitten, als es anständig abgekühlt war und ich musste ein Stück probieren. Gerne hätte ich mehr davon gegessen. Friss Dich dumm passt also wirklich gut 😉 Dieses Brot werde ich wirklich öfter backen. Vielleicht auch mal in einer ganz anderen Variante. Ich finde es schön, dass man Rezepte so ändern kann, dass man praktisch immer wieder ein komplett neues Brot (oder auch andere Rezepte natürlich) hat und so auch Abwechslung mit in die Ernährung gebracht werden lann. Ich finde, dass Abwechslung in der Ernährung es einfacher macht, sich gesund zu ernähren. Was sind Deine Gedanken zu diesem Thema?

 

Vielleicht hast Du ja Lust, meinen Blog per Email zu abonnieren. So verpasst Du keinen Blogbeitrag mehr von mir. Wenn Du ein Rezept nachkochst- oder backst, würde ich mich über Dein Feedback freuen, wie es Dir schmeckt, oder was ich vielleicht ändern könnte. Das wäre sehr wichtig für mich. Danke 🙂

 

Deine Yvonne