Zum Geburtstag gab es Käsesahnetorte mit Kirschen

Käsesahnetorte mit Kirschen – mein Mann liebt sie. Ich wollte immer mal eine backen, habe mich aber irgendwie nie wirklich ran getraut. Da ich allerdings dieses Jahr sehr viel am Ausprobieren bin, wollte ich ihm auch eine Käsesahnetorte zum Geburtstag machen. Gesagt, getan. Die Zutaten wurden gekauft, ich habe meine Mama gefragt, wie ich das am besten mit den Früchten mache (den Tipp gibt es auch gleich) und habe geschaut, welches Rezept zu uns passen würde. Also habe ich einfach mal angefangen – meine Küche sah am Ende übrigens aus, wie ein Schlachtfeld. Warum? Nun, auch das verrate ich gleich.

Käsesahnetorte mit Kirschen

Käsesahnetorte mit Kirschen – ein kleines Experiment

Zuerst musste ich ja den Boden zubereiten. Ich habe ein einfaches Rezept gefunden und dachte, genau das könnte der perfekte Boden werden. Also habe ich meine Prep&Cook angeworfen und legte los. Bei der Zubereitung dachte ich aber schon, dass der Teig sehr komisch aussieht, habe mir dann aber gedacht, dass das wohl für eine Käsesahnetorte so sein müsste. Geduld ist leider eine Tugend, die ich nicht besitze aber hier musste ich mich tatsächlich in Geduld üben.

Während der Boden im Ofen war, habe ich die Kirschen abtropfen lassen. Allerdings versteckt sich in Kirschen ja trotzdem immer noch genug Saft. Da gab mir meine Mama den Tipp, ich solle die Kirschen leicht bemehlen. So würde die Torte nicht wässrig werden. ich gebe den Tipp gerne weiter, da die Kirschen wirklich perfekt für die Torte waren und ich das nun immer machen werde, wenn ich Obst im Kuchen haben möchte. Habe nämlich schon einige Katastrophen durchgestanden, wenn ich zum Beispiel Käsekuchen mit Obst backen wollte.

Als der „Boden“ dann fertig war, ich ihn aus dem Backofen holte und zum Abkühlen zur Seite stellte, war mir irgendwie schon klar, dass das ein Satz mit X war. Der Boden ist weder aufgegangen, noch sah er irgendwie aus, als könnte daraus eine Torte werden. Trotzdem habe ich abgewartet. Als es dann darum ging, dieses „Etwas“ durchschneiden zu wollen, packte mich die Wut und ich hatte die Nase voll von dem Ding.

Mal so unter uns – damit hätte Negan einen Zombie erschlagen können…

Also habe ich mir Gedanken gemacht, was ich tun könnte. Ich kam dann auf die Idee, meinen Biskuitboden, den ich für meine Obstböden mache, für diese Torte umfunktioniere. Gesagt, getan – ich habe die Zutaten verdoppelt und die Backzeit etwas erhöht. Raus kam ein perfekter Boden für die Torte. Durchatmen war angesagt, denn diese Idee hat die Geburtstagstorte für meinen Mann gerettet.

Die Käsesahnemasse

Ich hatte so Panik, dass ich irgendeinen Fehler machen könnte, da ich die Zutaten nur einmal da hatte. Keinen Ersatz und auch keinen weiteren Vorrat. Aber es hat gepasst.

Die Zutaten für die Käsesahnemasse: 

  • 500g Magerquark
  • 2 Päckchen Sahne
  • 80g Zucker
  • 1 Päckchen Sofortgelatine
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 großes Glas Kirschen (abgetropft und leicht bemehlt)

Die Zubereitung der Käsesahnemasse:

Ich habe die Masse wie auch den Biskuitboden in der Krups Prep&Cook zubereitet. Die Füllung geht recht einfach. Die Sahne muss nicht geschlagen werden. Ich persönlich finde es aber besser, da die Füllung dann noch fluffiger wird. Also wird zuerst die Sahne auf Stufe 7 ca. drei Minuten mit dem Schmetterling schön steif schlagen. Diese dann in eine andere Schüssel geben und kalt stellen. Dann gebe ich den Magerquark, die Sofortgelatine, den Zitronensaft und den Zucker in den Mixtopf und lasse alles auf Stufe 7 ca eine Minute verrühren. Dann hebe ich die Sahne unter die Masse und gebe die Kirschen dazu. Sie Füllung streiche ich dann auf den Boden des geteilten Biskuits und lege zum Schluss den Deckel drauf. Über Nacht stelle ich den Kuchen dann in den Kühlschrank, damit er schön fest wird. Vor dem Servieren habe ich die Torte noch mit etwas Puderzucker bestäubt.

Käsesahne-Torte

Was wirklich witzig war – ich habe die Käsesahnetorte dann in den Kühlschrank gestellt. Auf dem Weg zum Kühlschrank habe ich noch etwas Unsinn gemacht und er rutschte mir fast aus der Hand. Ich bekam einen Schreck, stellte die Torte  heile in den Kühlschrank und musste dann über mich selbst lachen. Aber – ich habe dieses Jahr meine erste Käsesahnetorte zubereitet und geschmeckt hat sie uns auch 🙂

Vielleicht hast Du ja Lust, meinen Blog per Email zu abonnieren. So verpasst Du keinen Blogbeitrag mehr von mir. Wenn Du ein Rezept nachkochst- oder backst, würde ich mich über Dein Feedback freuen, wie es Dir schmeckt, oder was ich vielleicht ändern könnte. Das wäre sehr wichtig für mich. Danke 🙂

 

Deine Yvonne